Das Schweizer Ei

Das Schweizer EiTipps zur Lagerung und Handhabung

 

Das Ei gehört zu den wertvollsten Nahrungsmitteln, das alle lebenswichtigen Baustoffe enthält. Gerade deswegen sind gewisse Grundregeln einzuhalten. Bei richtiger Handhabung und Küchenhygiene ist jegliche Furcht vor unerwünschten Keimen wie Salmonellen unbegründet. Hier einige Grundregeln zum richtigen Umgang mit Eiern:

  •  Nur frische Schweizer Eier verwenden, die mindestens 3 Tage und weniger als drei Wochen alt sind,
     weil Eier während dieser Zeit über Enzyme verfügen, welche die Bildung von Keimen verhindern.
  •  Eier nach dem Kauf mit der Spitze nach unten im Kühlschrank aufbewahren.
  •  Eierschalen wegwerfen.
  •  Auf Hygiene in der Küche achten.

Bei Roheierspeisen besonders beachten:

  •  Beim Aufschlagen der Eier die Schalen nicht mit dem Finger ausstreichen (Verunreinigungen auf der Schalenoberfläche könnten
     auf diesem Wege ins Ei-Innere gelangen).
  •  Gerichte zügig vorbereiten, wenn möglich in kleinen Mengen, welche rasch auskühlen.
  •  Für Gerichte wie Tiramisu, Mousse au chocolat, Mayonnaise usw. müssen die Eier mindestens 3 Tage "jung" sein.
  •  Gerichte wie Tiramisu, Mousse au chocolat, Mayonnaise usw. nie bei Zimmertemperatur stehen lassen, sondern sofort und
     möglichst in Kleinportionen in den Kühlschrank stellen.
  •  Gerichte möglichst am gleichen Tag essen.
  •  Resten von Roheierspeisen wegwerfen.

Gerichte, die bei Zimmertemperatur stehen gelassen werden, sind Nährböden für Keime - ohne Kühlung vermehren diese sich schnell. Tiefkühlung vernichtet die Keime nicht, sie dient lediglich der Konservierung.


 Zum Seitenanfang  zurück